Gegründet im Jahr 1930

Die siebzehn sportbegeisterten Unterpfaffenhofener und Germeringer Bürger, die am 1. November 1930 den Turnverein (TV) Unterpfaffenhofen-Germering gründeten, wollten in erster Linie gemeinsam Sport treiben. Dass sie darüber hinaus gesellige Leute waren und neben ihren sportlichen Aktivitäten gemeinsam Spaß haben wollten, hat seither die Entwicklung des Vereins in starkem Maße bestimmt.

Unter Sport verstanden die Gründungsmitglieder Leibesübungen mit und ohne Dach über dem Kopf, also Geräteturnen, Gymnastik und Leichtathletik, und alle machten alles mit. Ballspiele und Ringen gab es in dieser Anfangsphase des TV U-G auch, doch spielten diese Sportarten nur eine untergeordnete Rolle. Parallel hierzu versuchten sich die TV-Sportler als Schauspieler und führten mit Erfolg manches launige kleine Theaterstück auf.

 

ALTE HALLE an der Otto-Wagner-Straße 1936 - 1992
ALTE HALLE an der Otto-Wagner-Straße 1936 - 1992

 

Der Hallenbau von 1936

Die für das Geräteturnen zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten - Wirtshaussäle, Dachböden etc. - waren von vornherein nur ein Notbehelf, doch dauerte es gute fünf Jahre, bis der junge Verein den Bau einer eigenen Sporthalle in Angriff nehmen konnte. 1936 entstand an der Otto-Wagner-Straße und damit abseits der alten dörflichen Ortskerne von Unterpfaffenhofen und Germering eine Turnhalle mit Bühne, Umkleideräumen, Büro, Trinkstüberl, Küche, zwei Wohnungen etc. mit zusammen ca. 970 qm Nutzfläche - großenteils als Eigenleistung der ca. 60 Vereinsmitglieder. Allerdings wäre das alles ohne das von der Gemeinde Unterpfaffenhofen zur Verfügung gestellte Grundstück (6900 qm) und den ebenfalls von der Gemeinde gewährten Zuschuss in Höhe von 5.000 Reichsmark (die Vereinskasse enthielt zu der Zeit 200 Reichsmark) und ohne zahlreiche weitere Geld- und Sachspenden nicht möglich gewesen.

 

Der Verein wächst, die Ansprüche steigen

Während des Krieges ruhte der Sportbetrieb und die Halle wurde zweckentfremdet, doch gleich nach dem Kriegsende erlebte der Vereinssport in Unterpfaffenhofen einen ungeahnten und bis in die heutige Zeit andauernden Aufschwung. Die Zahl der TV-Mitglieder wuchs und deren sportliche Interessen fächerten sich auf. Neue Sportarten wurden ins Programm aufgenommen und neue Abteilungen wurden gegründet, und der Name des Vereins wurde den neuen Gegebenheiten angepasst. Ab 1950 hieß er Turn- und Sportverein Unterpfaffenhofen-Germering. Seine zweitälteste Abteilung ist die 1946 gegründete Tischtennis-Abteilung; es folgten Ski- und Bergsport, Faustball, Kegeln, Freizeitsport, Fitness- und Kraftsport, Volleyball, Badminton und Tanzsport. Fußballer, Leichtathleten, Basketballer und Schwimmer und Showtänzer verließen den Verein und gründeten neue Vereine bzw. schlossen sich anderen Vereinen an. In den 1950er Jahren gab es eine sehr erfolgreiche TSV-Boxstaffel (mit unserem langjährigen Bürgermeister Rudi Bay als aktives Mitglied). 2003 konnte Boxen mit einer neuen Gruppe und einem seperaten Boxraum wieder gegründet werden. Zu Beginn der neunziger Jahre schlossen sich die Faustballer vom TSG Pasing und der Kegelclub Germering dem TSV U-G an.

 

Bau einer neuen Halle

Etwa ab Mitte der achtziger Jahre wurde im inzwischen weit über 2.000 Mitglieder umfassenden Verein konsequent über das Thema Umbau - Erweiterungsbau - Neubau nachgedacht, wobei sich schnell herausstellte, dass ein Umbau überhaupt nichts bringen und dass am Standort der alten Halle weder ein Neubau noch auch ein nennenswerter Erweiterungsbau würde realisiert werden können. Die in enger und fruchtbarer Zusammenarbeit mit der Gemeinde/Stadt Germering gefundene Lösung, die auf einem Grundstückstausch nebst entsprechendem Wertausgleich basierte, führte dann schließlich zum Bau eines ganz neuen Hauses am westlichen Stadtrand.

 

NEUE HALLE an der Alfons-Baumann-Straße fertiggestellt und bezogen 1992
NEUE HALLE an der Alfons-Baumann-Straße fertiggestellt und bezogen 1992

 

Die Entwicklung des Vereins ab 1992

Nach dem Bezug des neuen Gebäudes, das den Namen TSV-Sportzentrum erhielt, wuchs der Mitgliederbestand sprunghaft an und überschritt im Jahr 2000 die Zahl 5.000. Seitdem verlangsamte sich das Wachstum, was die Vereinsführung keineswegs beunruhigt. Bei der aktuellen Mitgliederzahl braucht der Verein nur wenige Übungsstunden in Schulsporthallen auszulagern und fährt gut damit.
Das wirtschaftliche Fundament des Vereins ist solide. Der Unterhalt des eigenen großen Hauses verschlingt zwar rund ein Drittel der Einnahmen, aber dafür entfallen weitgehend die Aufwendungen für fremde Hallen. Da das Schwergewicht der Vereinsarbeit auf dem Breiten- und Gesundheitssport ruht, kommt der TSV U-G mit Übungsleitern aus und kann auf hoch spezialisierte Trainer weitgehend verzichten. Die Mitgliederbeiträge sind traditionell moderat, und nur in wenigen Abteilungen - in jenen, die besonders viele und aufwändige Geräte bzw. eben doch relativ hoch bezahlte Trainer benötigen - werden Sonderbeiträge fällig.
 

Heute ist der TSV U-G e.V. der größte und mitgliederstärkste Sportverein im Landkreis Fürstenfeldbruck und Umgebung.

 

Aktuell hat unserer Verein 5.729 Mitglieder (Stand 16.05.2017). Damit ist der TSV U-G einer der größten, rein ehrenamtlich geführten und organisierten Sportvereine in Deutschland.